Pater Johny grüßt die Gemeinde aus der Reha

Liebe Gemeinde, Sie haben wahrscheinlich alle davon gehört, dass ich am Morgen des Pfingstsonntags einen Herzinfarkt erlitten habe.

Das war für mich eine böse Überraschung, denn ich habe im Vorfeld keine Anzeichen verspürt, die mich hätten warnen können. Gott sei Dank erfuhr ich schnelle und kompetente Hilfe. Ich wurde in die kardiologische Abteilung ins Marienhospital in Hamm eingeliefert. Dort wurden zunächst auf der Intensivstation die erforderlichen fachmedizinischen Schritte eingeleitet. Von Anfang an habe ich gefühlt, dass ich gut behandelt wurde und gut aufgehoben war. Es war notwendig, dass ich fast vier Tage auf der Intensivstation bleiben musste. Es schloss sich dann noch ein einwöchiger Aufenthalt auf der Normalstation an, zur intensiven Behandlung und Beobachtung.

In dieser Zeit erfuhr ich viel Mitgefühl aus der Gemeinde, dem Seelsorgeteam und aus dem Kreis der Mitbrüder in meinem Orden. Ein besonderer Trost war es für mich, als ich erfuhr, wie viele liebe Menschen mich in ihr Gebet eingeschlossen haben.

Nach meiner Entlassung ist jetzt eine mehrwöchige Reha notwendig. Voraussichtlich bis zum 8. Juli werde ich in der Klinik Eichholz in Bad Waldliesborn sein.

Zurzeit bin ich stabil und fühle mich den Umständen entsprechend gut. Ich hoffe sehr, dass sich meine Gesundheit weiter verbessert und dass ich nach meiner Rückkehr wieder in den Dienst der Gemeinde treten kann, der mir sehr am Herzen liegt.

In Gedanken und in meinem Gebet bin ich bei Ihnen.

An dieser Stelle möchte ich mich für alle Fürsorge und alle guten Wünsche zu meiner Genesung bedanken, mit der Bitte, mich auch weiterhin zu unterstützen und im Gebet zu berücksichtigen.

 

Herzliche Grüße aus der Klinik Eichholz in Bad Waldliesborn.

 

Pater Johny