Reduziertes Gottesdienstprogramm bis Ende März

Da weiterhin Kontakt-Beschränkungen angesagt sind und der tatsächliche Gottesdienstbesuch stark zurückgegangen ist, hat sich die Pfarrei St. Regina dazu entschlossen, die Reduzierung der Sonntagsgottesdienste von 7 auf 4 bis Ende März fortzusetzen.

Wir feiern in unseren Kirchen somit auch während des Shutdowns weiter Gottesdienste - allerdings in reduzierter Form. Die Werktagsgottesdienste finden wie gewohnt statt. Bei den Sonntagsgottesdiensten gilt die Ordnung wie in den großen Ferien: Die Messen am Samstag-Abend um 18.30 Uhr in Ameke und Rinkerode entfallen ebenso wie die Sonntag-Abendmesse in Drensteinfurt. Somit finden die Heiligen Messen um 17.00 Uhr am Samstag in Drensteinfurt, die Sonntagsmessen um 9.30 Uhr in Walstedde und Rinkerode und die Sonntagsmesse um 11.00 Uhr in Drensteinfurt statt.

 

Weiterhin zählt das Corona-Schutzkonzept. Der Gemeindegesang entfällt, Masken werden getragen und die Gläubigen sind aufgefordert, nach den Messen nicht mehr auf dem Kirchplatz zusammenzustehen.

 

Die Kirchen sind zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet und ermöglichen so den Menschen einen Moment der Ruhe und es stillen Gebetes. In den letzten Wochen haben viele Gläubige Kerzen in den Kirchen entzündet und die ausgelegten Impulse und Gebete mitgenommen. Auch in den nächsten Wochen werden Impulse zu den Sonntagen ausliegen, die gerne für diejenigen mitgenommen werden können, die noch nicht zum Präsenzgottesdienst gehen möchten.