Neuer Firmkurs hat begonnen: Verbunden und vernetzt – allein geht halt nicht

Seit Sonntag, 23.8., hat der Firmkurs in Drensteinfurt wieder begonnen. Insgesamt 14 Katechetinnen und Katecheten sind sichtlich zufrieden mit dem ersten Treffen in ihren Gruppen und dem ersten Gottesdienst. Die 54 Firmanden wurden wie immer in kleinen Gruppen aufgeteilt, trafen sich allerdings getrennt voneinander im Alten Pfarrhaus und nicht wie üblich als große Gruppen an ihrem Lebensort. Dadurch war viel Zeit, Ruhe und Platz gewonnen, um sich unter den erschwerten derzeitigen Bedingungen kennen zu lernen und darüber in ein erstes Gespräch zu kommen, welche Bedeutung der Glauben für den einzelnen hat und wozu man sich zum Firmkurs angemeldet hat. Sichtlich erfreut waren die Katecheten und Katechetinnen von der Offenheit so mancher Jugendlicher, sich darüber zu äußerten. Denn zum einen ist es Ziel der Katechetinnen und Katecheten eine Atmosphäre zu schaffen, in der man sich frei äußern kann. Zum anderen ist ein ehrliches Gespräch überhaupt die Voraussetzung dafür, dass man sich ernsthaft auf einen Glaubensweg machen kann. Eine Gruppe hatte geplant in den Herbstferien nach Ameland zu fahren. Für diese Gruppe wird nun mit Nachdruck ein neues Ziel gesucht, um ggf. auf verschärfte Auflagen aufgrund der Coronakrise besser reagieren zu können. Am Sonntagabend waren schließlich alle wieder eingeladen, in den Gottesdienst unter dem Leitgedanken „Für wen hälst du mich?“ in die Regina-Kirche zu kommen.