Ab Juni Erstkommunionkinder in den regulären Messen

Die Erstkommunionkinder, die sich nicht zu den gemeinschaftlich gestalteten Erstkommunionfeiern im August und September angemeldet haben, konnten sich alternativ zum Empfang der Erstkommunion in einer regulären Messe ab Juni anmelden. Im Juni können 2 Kinder in jeder regulären Wertags- oder Sonntags - Messe die Erstkommunion empfangen. In den Sommerferien können es bis zu 3 Kinder sein, da dann der Kirchenbesuch erfahrungsgemäß zurückgeht. Es zelebriert der jeweils eingeteilte Priester.

 

Folgender Ablauf gilt für die Erstkommunionen in regulären Messen:

 

Die Kinder werden am Beginn der Messe namentlich vom Priester begrüßt. Die Namen finden sich im Zelebrationsplan des jeweiligen Monats. Eine Fürbitte wird vom Lektor vorgelesen mit den Namen der Kinder. Diese Fürbitte wird vom Pfarrbüro in die Fürbitten mit den entsprechenden Namen eingepflegt.

Die Kinder können in normaler Kleidung oder in Kommunionkleidung teilnehmen. Sie sitzen in einer für ihre Familie reservierten Bank vorn. Ihre anderen Gäste können im sonstigen Kircheraum Platz finden. Es gelten die üblichen Schutzvorschriften: Mundschutz, kein Gemeindegesang, Sitzen an den markierten Plätzen, 1,5 m zwischen verschiedenen Haushalten, 

Es gibt nur eine reservierte Bank pro Kind. Dort ist eine Kerzenhalterung, in der sie die Kommunionkerze stecken und die ganze Feier über brennen lassen können. Die Kerze wird vor dem Gottesdienst vom Küster oder von der Küsterin entzündet.

 

Zum Vaterunser werden die Kommunionkinder vom Priester mit ihren Eltern zum Altar gebeten (sie stehen rechts und links vom Altar). Die Messdiener, Kommunionhelfer und Lektoren bleiben zunächst am Platz. Der Zelebrant desinfiziert sich nach dem Lamm Gottes die Hände und teilt die Kommunion am Altar aus.

Nachdem die Kinder, ihre Eltern und der Priester gemeinsam kommuniziert haben, desinfiziert sich der Priester erneut die Hände und teilt die Kommunion an die Messdiener – die dann zum Altar kommen - aus.

Nach dem Schlussgebet bittet der Priester, die Kommunionkinder mit ihren Eltern (eine Familie nach der anderen) an die erste Stufe des Altarraumes zu kommen und überreicht die Bronzekreuze (liegen auf dem Altar), die er zuvor mit Weihwasser gesegnet hat und spricht einen Glückwunsch aus. Bei dieser Gelegenheit können auch andere Andachtsgegenstände, die die Familie mitbringt mit Weihwasser gesegnet werden. Ein Messdiener hält das Weihwasser und das Tablet mit den Bronzekreuzen.

Ansonsten ist die Predigt und die Gestaltung so, wie am Tag / Sonntag vorgesehen. Die Kinder und Familien sollen in der Regel nicht extra etwas vorlesen, nach vorn bringen oder sagen, da wir die gestalteten Feiern zu diesem Zweck im August und September anbieten und die anderen Gottesdienstbesucher eine normale Messe erwarten dürfen.

Beim allgemeinen Abschlusssegen sollen die Namen der Kommunionkinder nochmal erwähnt werden und der Segen auf ihre Familien und die ganze Gemeinde herabgerufen werden.

 

 

Weitere Informationen zu den Erstkommunionfeiern und Elternbriefen finden Sie auf unserer Homepage unter:

https://www.katholische-kirche-drensteinfurt.de/leben-glauben/erstkommunion